arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
07.07.2016

Integration AG Migration und Vielfalt: Kommunalkongress

© SPD-Parteivorstand

Am Wochenende des 04.06.2016 und des 05.06.2016 feierte die AG Migration und Vielfalt Premiere. Neben dem Bundesausschuss, der am selben Tag stattfand, lag der Schwerpunkt dieses Mal auf dem ersten Kommunalkongress. Von langer Hand vorbereitet und mit einer großen Teilnehmerzahl von insgesamt 100 Teilnehmern versehen, trafen sie sich in Gelsenkirchen, um inhaltliche Impulse in die kommunale Arbeit zu geben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Landesverbänden, darunter zahlreiche neue Gesichter, führten mal wieder vor Augen, wie lebendig die Arbeit der örtlichen Arbeitsgemeinschaften ist. Die gezielte Vernetzung kommunalpolitisch aktiver Parteimitglieder als Schwerpunkt des Kongresses war damit ein leichtes Unterfangen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Aziz Bozkurt und den Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Frank Baranowski, referierte der für Integration in NRW zuständige Minister Rainer Schmeltzer unter dem Motto "Die SPD von morgen - Vielfalts- und Aufstiegspartei" und stimmte die Teilnehmer der Konferenz auf den noch arbeitsreichen Tag ein. Weitere Impulse kamen nach dem gemeinsamen Mittagessen und obligatorischen Austausch aus der Sphäre der Parteischule. Hier referierte Klaus Tovar "Politik. Vielfältig. Persönlich" und gab allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern weitere wichtige Denkansätze mit.

Dem Konzept für den Kongress folgend, teilten sich die Teilnehmer sodann in Workshops auf. Je nach persönlichem Interesse konnten die Teilnehmer sich zwischen den nachstehenden Workshops entscheiden. Nach den jeweiligen Impulsreferaten entwickelten sich neben dem Erfahrungsaustausch in den einzelnen Workshops.

Die Ergebnisse der einzelnen Workshops wurden in der Fortführung des Kongresses durch die Moderatoren der gesamten Teilnehmerschaft vorgestellt. Zum Ende des Kongresses stand fest: Es wird definitiv nicht bei diesem einen Kongress bleiben!