arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
19.03.2019

Pressemitteilung Feindesliste auf AfD-naher Seite

Denunziation und der Aufbau von Drohkulissen, scheint zum festen Repertoire der AfD zu gehören. Eine AfD-nahe Webseite listet nun eine „Feindesliste“ der AfD auf. Kopiert wurde die Liste anscheinend von der Unterstützerliste von „Aufstehen gegen Rassismus“. Die stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der SPD und Aktivistin gegen Rechts, Irena Rudolph-Kokot, taucht auch auf dieser Liste auf.

<https://gallery.mailchimp.com/4570cc16b13f095b69401b5c9/images/56c2cd8f-c14c-4af7-971c-37a4219f9417.png>

Die AG Migration und Vielfalt erklärt hierzu: Wir solidarisieren uns mit allen, die auf dieser und ähnlichen Listen stehen. Wir wissen, dass niemand auch nur einen Millimeter weichen wird, weil der eigene Name veröffentlich wurde. Wir hätten einen Tipp an all die Rassisten und Rechtsextremisten: setzt uns gleich alle auf eure „Feindeslisten“. Das spart Zeit und ihr könnt euch sicher sein, dass so, wie ihr die Feinde unserer offenen Gesellschaft seid, wir immer gegen eure Ideologie und euch aufstehen werden. Ein Eintrag auf euren Listen ist uns ein Ritterschlag!

Irena Rudolph-Kokot kommentiert die Veröffentlichung: „Hier wird deutlich, dass AfD Sympathisant*innen, und dies ist bei der Seite eindeutig zu sehen, nicht davor zurückschrecken Nazi-Methoden, wie die Veröffentlichung von "Feindeslisten", anzuwenden. Ich bin mir aber sicher, dass alle namentlich erwähnten Menschen, genauso wie ich, sich auch weiter gegen jedwede Ideologie der Menschenfeindlichkeit – egal ob blau, braun oder schwarz – stellen werden.“