arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
28.08.2017

PM 050: Manche werden alt und weise – manche bleiben dumm wie altes Weißbrot

Bei einer Wahlkampfveranstaltung rief der Spitzenkandidat der AfD, Alexander Gauland, seinen johlenden Anhängern zu, dass die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, „entsorgt“ werden solle. Der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt Aziz Bozkurt erklärt:

Wie geht man mit einem Schreihals um? Einem, der seinen blanken Hass herausposaunt, um Aufmerksamkeit zu erheischen. Der die normalen Umgangsformen unserer Gesellschaft verletzt und in jedem seiner Worte die verrückte Sehnsucht nach einer Zeit verdeutlich, die die Nazidiktatur prägte. Diese hässliche Satireshow verdient Ignoranz oder ein herzhaftes Lachen über einen rechten Hetzer, der nie bekommen wird, wonach er sich so sehnt: seine alte Heimat. Gauland ist heimatlos gefangen in einem Land, dass mit seiner Vielfalt und seinem solidarischen Miteinander aller Menschen all das ist, was er verabscheut. Diese Gefangenschaft sollte uns täglich als die gerechteste Strafe, die es für Gauland und Seinesgleichen zu erleben gibt, erfreuen.

Unsere Solidarität gilt heute unserer stellvertretenden Parteivorsitzenden Aydan Özoguz. Der Angriff der rechten Hetzer ist nicht nur ein Angriff auf sie alleine. Wir nehmen ihn als Angriff auf uns, auf unsere Werte in Deutschland, auf die Sozialdemokratie. Wir sind mehr und unsere Solidarität wird immer lauter sein, als das Geheule der braunen Ewiggestrigen.